John Green – Eine wie Alaska

„Keine Drogen. Kein Alkohol. Keine Zigaretten.“ – das sind die Worte, mit denen sich der Vater von Miles verabschiedet, als dieser aufs Internat wechselt.

Miles ist sechzehn, eher der ruhige Typ und hat zwar bisher nicht besonders viele Freunde gefunden, dafür aber eine Schwäche für letzte Worte.

Doch er hofft, dass das Leben mehr zu bieten hat. Als er nun auf der Suche nach seinem „großen Vielleicht“ nach Culver Creek wechselt, verändert sich sein Leben plötzlich enorm. Und noch aufregender als Drogen und den reichen, aufgeblasenen Mitschülern eins auszuwischen – ist Alaska. Doch die ist zwar frech und schön, aber auch unberechenbar und geheimnisvoll. Wer ist Alaska wirklich und was will sie von Miles?

Dieses Buch ist kein kitschiger Roman. Es dreht sich um Liebe, Drogen und Tod. Was ist der Sinn meines Lebens? Wer bin ich? Nicht träumen, lesen!

KundRy – 10. Klasse

© Kundry Rymon - about:kurt 4/2014-o+p

Kommentar verfassen