So halten Sie Ihre Wohnung kühl

Tipps für die Hitzewelle: Elektrogeräte heizen die Räume zusätzlich auf

Schirm

 

Die­se Wo­che ist es heiß in Ber­lin: Fast je­den Tag sind über 30 Grad an­ge­sagt, am Sonn­abend so­gar bis zu 38 Grad. Selbst wenn man sich nach drau­ßen in den Schat­ten flüch­ten kann – spä­tes­tens, wenn man nach Hau­se kommt und die Tür öff­net, schlägt ei­nem die Hit­ze aus der Woh­nung ent­ge­gen wie aus ei­nem vor­ge­heiz­ten Back­ofen. „Vie­le Kun­den ha­ben sich be­reits in der ers­ten Hit­ze­wel­le die­sen Som­mer mit Ven­ti­la­to­ren und Kli­ma­an­la­gen ein­ge­deckt“, sagt ei­ne Spre­che­rin ei­nes gro­ßen Elek­tro­han­dels. Da­bei gibt es auch ganz ein­fa­che Tricks, wie man sei­ne Woh­nung ab­küh­len kann. Hier ei­ne Aus­wahl, wie die Küh­le in der Woh­nung bleibt.

weiterlesen

Sicherheitstipps: Das Wichtigste ist ein gutes Schloss

„Reinickendorf, an der Grenze zu Wedding. Ich will in einen Laden – es gibt keine Möglichkeit, das Fahrrad anzuschließen, und ich hab nur so ein kleines Schloss“, erzählt Valeriy Leibert. Seit 2010 ist der 24-jährige Schöneberger als Fahrradkurier täglich auf Berliner Straßen unterwegs. Er schließt sein Bike also einfach ab und lehnt es gegen die Fensterscheibe eines Friseursalons.

„Wird schon nix passieren“, denkt er und verlässt sich darauf, dass der Betrieb im Friseursalon sein Fahrrad schützt. Leibert geht kurz in einen benachbarten Laden, gibt dort etwas ab. Als er wieder auf die Straße tritt, ist das Rad weg, erzählt er – immer noch wütend. „Ich denk, mich tritt ein Pferd, wo ist das verdammte Fahrrad?!“

weiterlesen

„Freundschaftszug“ aus Korea erreicht Berlin

Eine 14.400 Kilometer lange Reise wird am Freitagabend in Berlin ihren Abschluss und ihren Höhepunkt finden. Dann wird am Pariser Platz und am Brandenburger Tor, der Eurasien-Freundschaftszug gefeiert. Am 14. Juli haben mehr als 200 Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen des koreanischen Lebens die Reise von Busan an der koreanischen Südküste nach Berlin angetreten. Als Symbol „für die Verbindung zwischen Asien und Europa sowie für die Überwindung der Teilung Koreas“ reisen sie 20 Tage und 19 Nächte lang mit der Bahn durch China, die Mongolei, Russland und Polen.

weiterlesen

European Theatre Encounter zum ersten Mal in Berlin

Ein Berliner Theater ist zum allerersten Mal „Partner und Austragungsort“ beim European Theatre Encounter, einem EU-weiten Theaterprojekt für Jugendliche. Über zwei Jahre lang haben vier Autoren aus vier Ländern vier Stücke entwickelt. Nun kam es zum großen Finale. Mitte Juli hatten die 32 Teilnehmer fünf Tage lang die Chance, fast unveröffentlichte Theatertexte für und über Jugendliche „zu kosten“ und am Mittwoch im Grips Podewil an der Klosterstraße in Mitte in einem englischsprachigen, zweistündigen Programm zu präsentieren.

weiterlesen

Liebe Homophobe!

Danke, dass es Sie gibt! Sie haben mir die Augen geöffnet.

Bei mir ist das so: Ich hab eine total tolle Lehrerin. Sie ist so nett, intelligent und richtig engagiert und hat unglaublich blaue Augen mit so einem fesselnden Blick. Und – man weiß das ja immer nicht so genau, aber es wird gemunkelt, dass sie … Ich weiß gar nicht, wie ich es sagen soll!

weiterlesen

Werden wir was wir wollen – oder wollen wir was wir werden?

Überlegungen zum freien Willen

„Diese Willensfreiheit ist die Fähigkeit des Menschen, freiwillig zu tun, was er unfreiwillig will.“ Robert Musil[1]

Ständig müssen wir uns entscheiden. Aber handeln wir wirklich unabhängig? Nein, sagen manche. Alle unsere Entscheidungen seien vorbestimmt. Wir handelten danach, wer wir sind.

Das würde unser Rechtssystem komplett auf den Kopf stellen. Denn nur wenn man für ein Verbrechen verantwortlich ist, ist man schuldig und kann bestraft werden. Aber wie kann ich für etwas haftbar gemacht werden, wenn ich gar nicht anders handeln konnte?

weiterlesen